Der Abschied vom Christentum

Mit einem Namenswechsel versucht die CVP, ihren schleichenden Untergang zu stoppen. Ob «Die Mitte» den gewünschten Erfolg bringt, hängt auch von ihrem Nachwuchs ab. Doch wie steht es um diesen überhaupt?

Ramon Juchli12/16/20, 07:25 PM

Aktualisiert 03/31/21, 08:25 PM

Die CVP scheidet mit Gott. Zumindest im Parteinamen. Bild: Myriam Zilles (Unsplash)

Die CVP scheidet mit Gott. Zumindest im Parteinamen. Bild: Myriam Zilles (Unsplash)

Gottlos und dennoch bei der CVP: Daniel Stadelmann sieht darin kein Problem. Bild: zvg

Gottlos und dennoch bei der CVP: Daniel Stadelmann sieht darin kein Problem. Bild: zvg

Luca Boog hat als CVP-Politiker im Luzerner Hinterland gute Karten. Bild: zvg

Luca Boog hat als CVP-Politiker im Luzerner Hinterland gute Karten. Bild: zvg

«Böse gesagt, geht es dem Schweizer Mittelstand vielleicht zu gut.»

Luca Boog, Präsident JCVP Kanton Luzern
Esther Unternährer-Hagmann konnte sich zunächst mit dem neuen Parteinamen nicht anfreunden. Bild: zvg

Esther Unternährer-Hagmann konnte sich zunächst mit dem neuen Parteinamen nicht anfreunden. Bild: zvg